10 Labels, Läden und Kreative im Atelierpark

_MG_4747.JPG

Lisa Göttler

21. September 2021

Atelierpark
© Lisa Göttler
Vintage Klamotten, Keramik, nachhaltiger Schmuck oder Fahrräder – das und vieles mehr könnt ihr im Atelierpark im Bahnwärter Thiel entdecken.

Inhalt

Mit dem Atelierpark hat uns der Bahnwärter Thiel noch einen Grund mehr geliefert, dem bunten Gelände einen Besuch abzustatten. Dort ist nämlich ein Begegnungsort für Kulturschaffende und Künstler:innen entstanden, die sich in Containern ihre Workspaces eingerichtet haben. Neben vielen spannenden Künstler:innen sind in den kleinen Ateliers auch viele kreative Macher:innen zuhause, die dort an ausgefallenen Produkten, neuen Labels und schönen Dingen arbeiten. Hier erfahrt ihr, wen und was es unter anderem zu entdecken gibt.

PS: Da die Öffnungszeiten variieren, haben wir euch die Websites oder Instagram-Profile verlinkt, dort seid ihr immer auf dem aktuellsten Stand.


MutterNatur Unverpacktladen

© Christine Kilech

Plastikfrei einkaufen: Eine einfache Möglichkeit, um der Umwelt etwas Gutes zu tun. Keine Frage also, dass Christine mit ihrem MutterNatur Unverpacktladen in unseren Augen eine super Sache ins Leben gerufen hat. In ihrem kleinen Laden findet ihr nicht nur nachhaltige, sondern auch regionale Lebensmittel. Geöffnet hat der MutterNatur Unverpacktladen mittwochs und freitags von 13-17 Uhr und den 1. Samstag im Monat von 13-17 Uhr.

Saltˋn Lemon Surfskates

© happyshots.de

Heißer Tipp für alle Skater:innen! In der Tram fertigt Boris Alexy schöne, minimalistische Skateboards, in denen er seine drei großen Leidenschaften vereint: Die Liebe für Holz als Werkstoff, Portugal und das Surfen. Zusätzlich haben Jugendliche bei ihm in Workshops die Chance zu lernen, wie sie sich selbst ein Board basteln können. Gut, oder?

Tanya Koch Ceramics

© Adelina Hartmann

Hand aufs Herz: Von schöner Keramik kann man einfach nie genug haben, oder? Das finden auf jeden Fall wir und sind daher auch großer Fan von Tanyas Atelier: Sie benutzt für die Herstellung ihrer Keramik-Unikate besondere Verfahren wie beispielsweise Tonnenbrand, wodurch die Objekte eine ganz individuelle Handschrift bekommen. Auf Instagram könnt ihr euch schon mal davon überzeugen, wie schön das aussieht.

secondaPelle

© Francesca Pelligrini

Auf der Suche nach Vintage Klamotten? Dann nix wie hin zu secondaPelle, denn in diesem Container ist ein kleiner Vintage Store entstanden. Dahinter steckt Francesca, die mit ihrer Schwester halb Italien abgefahren ist, um tolle, alte Kleidung aufzustöbern und ihr neues Leben einzuhauchen. Das Sortiment ist ganz bunt, wer also gerne auch mal etwas Ungewöhnlicheres trägt, wird hier ganz bestimmt fündig.

Pink Elephant Cooking & Kammergold

© Adelina Hartmann vom Container Fotostudio

Mmmh! Ein Container, in dem an allem gearbeitet wird, was das vegane Genießer:innen-Herz höher schlagen lässt. Flippo & Heather haben mit Pink Elephant Cooking eine vegane Kochschule ins Leben gerufen. Besonders cool: Mit Kammergold haben sie zusätzlich eine Einmachmanufaktur gegründet, mit der sie in großartiger Bio-Qualität Veganes aus dem Glas anbieten – von veganem Curry, über Gulasch bis hin zu Schoko-Mandel-Kuchen (ja, ihr lest richtig!).

Christian Schiefner

© Christian Schiefner

Radl gesucht? Auch für dieses Problem gibt's im Atelierpark eine Lösung. Und die heißt Christian Schiefner, der in und vor seinem Container alte Räder restauriert und neu aufbaut. Er weiß was er tut, denn das, was er jetzt beruflich macht, ist schon zuvor ein echtes Hobby von ihm gewesen.

Khala

© Khala

Mehr Farbe bekennen: Das könnt ihr ganz wunderbar mit den einzigartigen Kleidunggstücken von Khala, einem Modekollektiv, dessen Münchner Standort von Mel und Judith vertreten wird. Was uns besonders gefällt: Die Sachen sind nicht nur schön, beim Kauf tut ihr auch Gutes. Khala arbeitet mit Schneider:innen aus Malawi zusammen und sorgt dafür, deren Lebensbedingungen langfristig zu verbessern.

Schmuckwerkstatt Aileen

© Franziska Rill

Wenn ihr auf der Suche nach einem wirklich besonderen Schmuckstück seid, dann seid ihr in der Schmuckwerkstatt Aileen absolut richtig. Franzi, die in diesem Atelier zuhause ist, ist über Umwege zum Schmuck gekommen, denn eigentlich ist sie gelernte Restauratorin für Möbel und Holzobjekte. Während ihrer Ausbildung ist sie mit Alabaster in Berührung gekommen und hat sich in das Material verliebt. Zum Glück, denn heute stellt sie damit Ohrringe und Kettenanhänger her – filigran, hübsch und definitiv etwas, das man sich mal gönnen kann.

Max Mustermann Keramik

© Max Mustermann

Noch ein Atelier, das sich der Keramik angenommen hat: In seiner kleinen aber feinen Töpferei stellt Max, der eigentlich gelernter Schreiner ist, Teller, Tassen, Teekannen, Schalen und auch Urnen her. Die Farben sind so natürlich und zurückhaltend, dass wir uns auf Anhieb verliebt haben.

Carmen-Eva

© Carmen-Eva

Die Schmuckstücke von Carmen-Eva bringen sowohl ein Stück Chile als auch ein Stück Schwarzwald nach München. In Südamerika hat sie bei einer Goldschmiedin das Handwerk gelernt, das Holz aus ihrer Heimat fließt in die ausgefallenen Ringe und Ohrringe mit ein. Besonders und schön – aber überzeugt euch selbst!


Neben dieser kleinen Auswahl gibt's im Atelierpark natürlich noch viel mehr zu entdecken: Mittlerweile sind schon mehr als 100 Nutzer:innen in über 70 Ateliers gezogen. Ganz entspannt könnt ihr auf Entdeckungstour immer am 1. Sonntag im Monat gehen, denn da ist immer Tag der offenen Tür. Für individuelle Besuchs- bzw. Öffnungszeiten könnt ihr die kreativen Macher:innen aber auch über ihre Websites oder Instagram kontaktieren.

Weitersagen:

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

NEU: MunichMag Weekly Eine Mail. Inspiration für sieben Tage.