Ein Besuch im NS-Dokuzentrum

Bildschirmfoto-2021-02-06-um-18.25.14.png

Regina Bruckschlögl

23. März 2016

NS Doku
© Jens Weber
Das NS-Dokuzentrum zählt zu den Orten, an denen man sich in München geschichtlich fortbilden kann und sollte. Und ist definitiv einen Besuch wert!

Hard Facts

Kultur tut gut. Und genau deswegen schauen wir uns Münchens Museumslandschaft mal etwas genauer an. Dabei statten wir den bekannten Klassikern genauso einen Besuch ab wie kleineren, vielleicht weniger bekannteren Einrichtungen. Denn wie oft verschiebt man die Museums-Besuche in der eigenen Stadt vom einen auf’s andere Wochenende. Denn ja, sie laufen nicht weg! Aber einen Besuch sind sie allemal wert. Also, worauf wartet ihr…


© Jens Weber

Das NS-Dokuzentrum zählt zu den Orten, an denen man sich in München geschichtlich fortbilden kann und sollte. Denn München hat in der Zeit des Nationalsozialismus eine größere Rolle gespielt als es viele vielleicht wissen oder präsent haben. Nicht umsonst wird München auch als Hauptstadt der Bewegung bezeichnet. Hitler schätzte die Stadt sehr und hatte große Pläne für Umstrukturierungen des Stadtbilds. Man sagt, er bevorzugte München sogar als Hauptstadt vor Berlin. Am Königsplatz stand damals das "Braune Haus", was als Parteizentrale der NSDAP diente.

© Jens Weber

An diesem historischen Ort in der Brienner Straße hat sich das NS-Dokuzentrum seit dem ersten Mai 2015 der braunen Vergangenheit der Stadt München angenommen. Auf vier Etagen gibt es hier eine sehr umfassende und chronologische Dauerausstellung zu sehen, die sich unter anderem mit dem Ursprung und Aufstieg der NS-Bewegung beschäftigt. Der Aufbau und die interaktiven Installationen führen einen durch die NS-Zeit, die Stadt München dabei immer im Fokus:

Die Dokumentation behandelt die Themen Ursprung und Aufstieg des Nationalsozialismus in München, die besondere Rolle der Stadt im Terrorsystem der Diktatur und den schwierige Umgang mit dieser Vergangenheit seit 1945. Leitthemen sind u.a. „Ausgrenzung und Verfolgung", „Warum München?", „Was hat das mit mir zu tun?".

Auf einer Etage wechselt die Ausstellung regelmäßig zwischen Sonderausstellungen. Was zum wiederholten Besuch einlädt.

© Jens Weber

Unser Tipp: Nehmt euch viel Zeit und Kraft zum Lesen mit! Auf euch wartet sehr viel Text. Für manche vielleicht auch zu viel Informationen auf einmal. Deswegen finden wir, dass eine Etage pro Besuch durchaus ausreichend sein kann, denn auch inhaltlich müssen die Informationen erst einmal verdaut werden. Stresst euch also nicht.

Deswegen: Macht nach dem ersten Besuch keinen imaginären Haken hinter dieses Museum, denn das NS-Dokuzentrum ist mehr als nur einen Besuch wert.

Weitersagen:

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

München, was geht? Hol dir unsere Tipps täglich kostenlos aufs Handy.