STREAM // WIR SIND HIER. Mit Fatma Aydemir, Max Czollek und Ronya Othmann

142231466_3755327541156881_6326357099348453145_n.jpg
Schriftsteller:innen sprechen über kulturelle Diversität.

Hard Facts

Samstag, 20. Februar 2021
19:30 bis 21:00 Uhr

Vom 18.-20. Februar findet im Kulturforum Hanau das Festival WIR SIND HIER. Festival für kulturelle Diversität statt, das vom Literaturhaus Frankfurt präsentiert wird. Das Online-Festival wurde anlässlich des ersten Jahrestages des rassistisch motivierten Terroranschlages in Hanau vom 19. Februar 2020 ins Leben gerufen. Zu Gast sind Autor:innen, die sich in ihrer literarischen, journalistischen oder publizistischen Arbeit mit Rassismus beschäftigen.

An der abschließenden Veranstaltung des Festivals lesen und diskutieren die Journalistin und Autorin Fatma Aydemir („Eure Heimat ist unser Albtraum“ (Ullstein), „Ellbogen“), die Kolumnistin und Autorin Ronya Othmann („Die Sommer“) und der Publizist und Lyriker Max Czollek („Gegenwartsbewältigung“, „Grenzwerte“). Der Abend wird von dem Schriftsteller und Philosoph Senthuran Varatharajah moderiert.

Vor gar nicht allzu langer Zeit gab es migrantische Literatur in Deutschland fast ausschließlich mit dem Siegel der Exilliteratur. Deutsche Lebenswirklichkeiten gehörten eher nicht zu den Sujets und das ermöglichte den Lesenden hierzulande zwar einen hochliterarischen Blick über den Tellerrand, aber eben keine Perspektive auf sich selbst und die eigenen Mitbürgerinnen und Mitbürger. Inzwischen bietet ein guter Teil der Neuerscheinungen junger Autorinnen und Autoren die Vermischung verschiedener Perspektiven: Sie erzählen vom Leben und Aufwachsen in Deutschland, von fragwürdigen kulturellen Zuschreibungen, Ausgrenzung und Alltag, multiplen familiären, globalen wie historischen Bezugspunkten und entwickeln kritische und individuelle Haltungen.

Weitersagen: