Kunst-Tipps im Oktober

Julia-munichmag.jpg

Julia Wittmann

12. Oktober 2021

Lenbachhaus München Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München
© Florian Holzherr

Nach turbulenten Wochen mit zahlreichen Ausstellungseröffnung zum Start des Kunstherbst ist etwas Ruhe in der Münchner Kunstszene eingekehrt. Nichtsdestotrotz gibt es auch diesen Monat wieder einige neue Ausstellungen und Projekte zu entdecken. Im Hotel Mariandl zieht wieder junge Kunst ein, im Lenbachhaus wird sich internationalen Kollektiven der Moderne gewidmet und in der Galerie der Künstler*innen wird der VIDEODOX Förderpreis verliehen.


© Aus dem WORKERS Archiv, Kunsthaus Raab München 2018

Performative Installation „RAW Material – Stadt Raum“

Aufbauperformance
6. Oktober 2021, 11:00 - 16:00 Uhr und 7. Oktober 2021, 14:00 - 19:00 Uhr
Laufzeit 6. Oktober bis 18. November 2021
Foyer des Referats für Arbeit und Wirtschaft

Das interdisziplinäre Kollektiv WORKERS & The Random Collective wird im Eingangsbereich des Referats für Arbeit und Wirtschaft politökonomische Fragen zu räumlichen Entstehungsbedingungen von Kunst in München erforschen. Die performative Installation ist die Fortsetzung ihrer laufende WORKERS-Serie, in der sie den Herstellungsprozess und die kulturpolitischen Rahmenbedingungen von Kunst untersuchen. Was passiert, wenn der Arbeitsprozess ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückt, wenn Arbeit, Auf- und Abbau einer Ausstellung zum eigentlichen künstlerischen Produkt deklariert werden? Das könnt ihr am 6. und 7. Oktober erfahren, wenn das Kollektiv das Foyer des RAW in einen offenen Experimentierraum verwandelt.


Denkraum Deutschland

Laufzeit 2. Oktober bis 10. Oktober 2021
Pinakothek der Moderne

In der Pinakothek der Moderne geht der DENKRAUM DEUTSCHLAND in die dritte Runde. Eine Woche lang werden Künstler:innen einen Ausstellungssaal des Museums als Zwischennutzung mit ihrem eigenem Programm bespielen. Im Fokus des diesjährigen Denkraum Deutschland steht das soziale und politische Potenzial des Weiblichen in Kunst und Gesellschaft. Neben der Präsentation von multimedialen Arbeiten von Joseph Beuys, Gabi Blum, Valeska von Brase, Tomma Galonska, Franziska Greber, Hira Khan, Sudi Khonssari, dem Künstlerinnenkollektiv Die Villa, Judith Milberg, Naila Mahmood, Beate Passow, Doro Seror und Mica Wintermayr, stellt sich die Initiative “fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen” vor. Zudem finden täglich Performances, Führungen, Vorträge, Workshops und Diskussionen zum Thema im Ausstellungsraum statt.


ZIMMER FREI 2021

Eröffnung 12. Oktober 2021
Laufzeit 13. Oktober - 17. Oktober 2021
Hotel Mariandl

Seit dem Jahr 2000 findet in den historischen Räumen des Hotel Mariandl jedes Jahr das mittlerweile legendäre Kunstprojekt „Zimmer frei“ statt. Während in den anderen Stockwerken der Hotelbetrieb normal weiterläuft, sind der erste und zweite Stock mit zeitgenössischer Kunst belebt. Nicht nur die Hotelzimmer, sondern auch das Treppenhaus oder andere spannende Nischen werden von 12 internationalen Künstler:innen bespielt, die noch am Anfang ihrer Professionalität stehen. Mit dabei sind Garance Arcadias, Tuncer Berg, Maximilian Helk, Manuela Illera, Marie Jaksch, Xenia Fumbarev, Minjae Lee, Katharina Lehmann, Juliana Nozomi, Markus Pollinger, Rebecca Ruchti und Maximilian Wagner.


Gruppendynamik | Kollektive der Moderne

Eröffnung 18. Oktober 2021, 19 Uhr
Laufzeit 19. Oktober 2021 bis 24. April 2022
Lenbachhaus

Neben dem Blauen Reiter – dem Steckenpferd des Lenbachhauses – haben sich im 20. Jahrhundert weltweit Künstler:innen zu Kollektiven zusammengeschlossen. Die neue Ausstellung “Gruppendynamik – Kollektive der Moderne” beleuchtet Kollektive, die von 1910 bis 1980 agiert haben, intensiver und setzt sie in den Kontext von internationalen Modernisierungsbewegungen und antikolonialen Befreiungskämpfen. Die in der Ausstellung vertretenen Kollektive waren dabei von gemeinsamen Arbeiten, Gesprächen, Geselligkeit, Rivalität, Freundschaft, Offenheit, Inklusion, Abgrenzung, Ermüdung, Streit, Liebe, Polemik und Enthusiasmus geprägt. Dieses dynamische Mit- und Gegeneinander könnt ihr ab dem 19. Oktober im Lenbachhaus sehen.


© Lilly Lulay, ABC, New Characters for an Experimental Sign Language (2015), Lesson I The Algorithmic Gaze (2021), Galerie Klüser 2, Feature Extraction 2021, Photo Jamie Fischer

Lilly Lulay | Feature Extraction – Photography as Raw Data

Laufzeit 10. September bis 30. Oktober 2021
Galerie Klüser 2

Wie beeinflussen uns Künstliche Intelligenz, Google, Social Media und die ständig andauernde Datenanalyse unseres Alltags? Lilly Lulay nimmt sich dieser mehr oder weniger subtilen Einflussnahme an, um sie in ihrer künstlerischen Arbeit kritisch zu untersuchen. Als Rohmaterial für ihre Werke dienen ihr Fotografien, die sie auf Flohmärkten und online findet oder von Bekannten erhält. Diese Fotografien bearbeitet sie und agiert dabei selbst wie ein Algorithmus, der die Daten selektiert, hervorhebt oder überdeckt. Dadurch macht sie die Fülle der Informationen sichtbar und lässt neue Strukturen entstehen, die sich zu vielschichtigen Gemälden zusammenfügen. 


© © Ulu Braun | Das Glitzern im Barbieblut

VIDEODOX – 4. Videokunst-Biennale

Sonderöffnung 12. Oktober 2021, 13 - 19 Uhr, freier Eintritt
Laufzeit 12. Oktober bis 24. Oktober 2021
Galerie der Künstler*innen

Bereits zum vierten Mal lädt VIDEODOX – Biennale für Videokunst aus Bayern zur großen Videokunstausstellung in die historischen Räume der Galerie der Künstler*innen ein. 19 Positionen von jungen Künstler:innen aus Bayern, die das bewegte Bild als Ausdrucksmittel des künstlerischen Schaffens inszenieren, wurden für den VIDEODOX Förderpreis nominiert. In der Ausstellung zum Preis könnt ihr die Vielfalt der Videokunst entdecken, die sich in Ein- oder Mehr-Kanal-Arbeiten, Installationen, einem interaktiven Werk sowie einer auf einer Performance basierenden Arbeit, die den filmischen Raum noch einmal ganz neu perspektiviert, widerspiegelt. Am Sonntag, den 17. Oktober wird um 15 Uhr die Preisverleihung in den Räumlichkeiten der Galerie der Künstler*innen stattfinden.


© Tue Greenfort, Ulva I und III, 2020/21, Glas, Holz, Acrylschnur bzw. Draht, jeweils 50 x 50 x 300 cm (variabel), Foto: ERES-Stiftung, Thomas Dashuber

Tue Greenfort | ALGA

Laufzeit bis 29. Januar 2022
ERES-Stiftung

In der ERES-Stiftung treffen wieder Kunst und Wissenschaft zusammen. Die neue Ausstellung mit dem dänische Konzeptkünstler und documenta-Teilnehmer Tue Greenfort fokusiert sich auf Algen: ALGA ist erste größere Einzelausstellung Künstlers in München. Tue Greenford hat eigens für die ERES-Stiftung eine neue Algen-Werkgruppe entwickelt, die u.a. grüne Glasarbeiten, die von der Decke hängen sowie zarte Papiertondi, die aus Tegernsee, Chiemsee, Staffelsee oder Loisach gefilterte Algenspuren sichtbar machen, umfasst. Zudem können in einem Algenlabor mitgebrachte Gewässerproben mit dem Mikroskop untersucht, auf einem großen Monitor betrachtet, über eine spezielle Funktion als Handyfoto gespeichert und mit nach Hause genommen werden.


© Egor Tarapat

ARTMUC Kunstmesse 2021

Laufzeit vom 14. bis 17. Oktober
Praterinsel & Isarforum

Endlich wieder Kunst auf der Praterinsel und im Isarforum! Vom 14. bis zum 17. Oktober 2021 findet die 11. Ausgabe der ARTMUC Kunstmesse, Münchens größtem Kunstfestival, statt. In diesem Jahr könnt ihr mehr als 120 nationale und internationale Künstler:innen sowie 20 Galerien und Kunstprojekte auf der Praterinsel und im Isarforum entdecken. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf jungen und außergewöhnlichen Positionen. Die ARTMUC möchte diese einem breiten Publikum zugänglich machen.

Weitersagen:

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

NEU: MunichMag Weekly Eine Mail. Und ihr wisst Bescheid.