Valentinstag: Mit Treedom Bäume statt Blumen verschenken

Annika-Wagner-2.JPG

Annika Wagner

16. Januar 2021

treedom.jpeg
Anzeige

Am 14. Februar ist wieder Valentinstag und damit Zeit, sich kleine Aufmerksamkeiten für die Liebsten zu überlegen. Bei der Ideenfindung macht sich bei euch eher noch Ratlosigkeit breit? Wie wäre es dann damit: Bäume statt Blumen. Treedom macht es möglich.


Blumen verwelken, Bäume wachsen. Warum also nicht einen Baum verschenken? Die Plattform Treedom macht das seit mehr als 10 Jahren möglich. Auf der Webseite könnt ihr in wenigen Schritten Baumpatenschaften überall auf der Welt abschließen und auch verschenken. Sobald der Baum von einem Kleinbauern oder einer Kleinbäuerin eingepflanzt wurde, könnt ihr ihn Zeit seines Lebens online wachsen sehen.

So verschenkt ihr einen Baum

Ihr geht auf die Treedom-Webseite und stöbert durch die Baum-Datenbank. Zum Valentinstag gibt es natürlich auch ein paar besonders passende Bäume: beispielsweise die Baumpärchen "Love is in the Air" oder "Best Friends". Oder aber ihr geht auf den individuellen Geschmack der*des Beschenkten ein und verschenkt einen Avocado- oder Mangobaum. Preislich liegt ihr hier zwischen 14.90 und 59,90 Euro.

Anschließend könnt ihr den Baum mit einer persönlichen Widmung direkt per ausdruckbarer Geschenkkarte, E-Mail, Facebook oder auch gleich per WhatsApp verschenken – dabei könnt ihr natürlich auch das Datum des Versands festlegen. Wenn der Baum dann eingekauft ist, geht das Vergnügen für den*die Beschenkte/n aber erst richtig los.

Denn jeder Baum verfügt online über seine eigene Profil-Seite, wird geolokalisiert, bei seiner Verpflanzung fotografiert und kann dem User bei der Kompensation eigener CO2 Produktion helfen. Der*die Beschenkte kann sich also fortan selbst um den geschenkten Baum kümmern, mittels eines Baum-Tagebuchs sein Wachstum verfolgen, ihm einen Namen und damit auch eine persönliche Note verpassen. All das ist vollkommen transparent und findet auf der Plattform Treedom selbst statt.

Der soziale Nutzen

Euer Treedom-Baum gehört einem Kleinbauern oder einer Kleinbäuerin. Mit eurer Baumspende geht also direkt ein Setzling aus einer Baumschule an einen Kleinbauern, der diesen auf seinem eigenen kleinen Stück Land anpflanzt. Treedom ist dabei die digitale Brücke zwischen euch und den Kleinbauern in insgesamt 17 Ländern.

Pro Kleinbauer oder Kleinbäuerin gibt es ca 20 Bäume, alle gemischt, so dass er /sie das ganze Jahr ernten kann. Bis der Baum Früchte trägt, unterstützt Treedom die Bauern mit Geld, Ausrüstung und Schulungen, so dass sie im Idealfall zu kleinen Agar-„Firmen“ werden und ein nachhaltiges Auskommen generiert werden kann.

Egal von welcher Seite man dieses außergewöhnliche Geschenk betrachtet – Treedom ist eine ganz besondere Initiative, die hoffentlich bald noch mehr Gehör findet. Liebe Menschen gibt es schließlich überall und schätzen sollte man sie jeden einzelnen Tag. Was nicht heißt, dass ihr gleich einen ganzen Wald einkaufen müsst, aber gebt euer nun erlesenes Wissen über Treedom weiter. Hoffentlich werden dann am 14. Februar und an vielen, vielen anderen Tagen irgendwo auf der Welt eure Bäume gepflanzt, deren "Wachsen" ihr Zeit eures Lebens verfolgen könnt. 

Weitersagen:

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

NEU: MunichMag Weekly Eine Mail. Und ihr wisst Bescheid.